Off to Rome

13523768_1317515631610817_612408227_o

Lernstress, Abgabefristen, überfüllte Bibliotheken – mein Leben unterscheidet sich zurzeit kaum von dem von tausenden anderen Studenten in Deutschland. Mit jedem Tag, der vergeht, scheinen auch die Liste der zu erledigenden Dinge und nicht zuletzt die Anforderungen an sich selbst zu wachsen. Und auch wenn ich meine erste Klausur erst in zwei Wochen schreibe, habe ich das Lernen jetzt schon satt und würde am liebsten die Augen vor den wachsenden Skripten und To-Do-Listen verschließen. Gerade diese Woche war extrem stressig. Umso besser, dass ich morgen früh in einen Flieger steigen werde, der mich ganz weit von alldem bringen wird: Nach Rom. Bella Italia statt zähes Exposé, Gelato en masse statt fades Mensa-Essen und Sonnenschein unter freiem Himmel statt stickige Bibliotheken – ich freue mich wirklich schon sehr sehr sehr auf meinen kleinen Ausbruch, den meine Schwester und ich spontan vor drei Wochen gebucht haben. Fast vier Tage liegen vor uns, in denen die Zeit – da bin ich sicher – viel langsamer vergehen wird und nach denen ich mich (hoffentlich) wieder mit mehr Energie an meine Pflichten setzen werde.

In diesem Sinne – ciao bellissime! Ich hoffe, ihr genießt das (hier zum Glück ebenfalls sonnige) Wochenende!

Tschüss, Peter Pan

IMG_3135

Ich bin 21 Jahre alt. Überall auf der Welt ein erwachsener Mensch.
Mit Ausnahme der Liebe und des Todes gibt es vielleicht über kein anderes Thema so viel Literatur, Musik, Kunst und Selbstzweifel wie übers Erwachsenwerden. Ich bin sicher, jeder von uns kennt das schreckliche Gefühl der Zerrissenheit in der Zeit, in der die Kindheit zwischen den zitternden Fingern zerrinnt. Wer war ich, und wer will ich sein? Hin- und hergerissen sein – Manche schaffen es nicht, ihre Stücke wieder zusammen zu setzen und zu einem vernünftigen, funktionierenden Teil der Gesellschaft zu werden. Anderen fällt es scheinbar ganz leicht.

Heute habe ich in den Spiegel gesehen und festgestellt: Ich bin erwachsen geworden, ohne es zu merken. Und es gefällt mir.
Wenn ich von mir selbst spreche, sage ich Frau anstatt Mädchen. Wenn ich Familien an Sommerabenden im Park sehe, identifiziere ich mich nicht mehr mit den Kindern, sondern mit den Müttern. Ich mag es, dunklen Lippenstift zu tragen und in Highheels auszugehen. Ich mag die Verantwortung und die Freiheit, die damit einhergeht.
Ich bin 21 Jahre alt. Überall auf der Welt ein erwachsener Mensch.

Aber das war selbstverständlich nicht immer so. Ich erinnere mich noch gut an eine Kindheit, in der ein Sommer ewig sein konnte und Weihnachten schrecklich vergänglich. Ich erinnere mich an die bittersüßen Nächte, in denen ich auf die Dämmerung wartete; darauf, dass sich das Licht hinter den Kiefern vor meinem Fenster violett färben würde. Stattdessen starrten mich stundenlang die Sterne an, und ich fragte mich, was passieren würde, wenn ein fliegender Schatten an meinem Fenster vorbei kommen würde, mein persönlicher Peter Pan, und ich niemals erwachsen werden müsste. Keine Verantwortung, keine Ängste vor der Zukunft. Stattdessen Sternenstaub, gestreut in meine ungläubigen blauen Augen und grenzenlose Freiheit.
Ich stand auf der Fensterbank, bereit zu Wendy zu werden und nach Nimmerland zu fliegen. Nur ein kurzes Abstoßen von der Fensterbank, und Peter Pan würde mich holen.
Doch nichts geschah.

Heute wünschte ich, ich könnte meinem 6-jährigem Ich sagen, dass es gar nicht weh tut, erwachsen zu werden.
Dass man sich den Wunsch nach Sternenstaub auch bewahren kann, wenn man seinen 7. Geburtstag schon lange hinter sich hat.
Und ich mich nicht nach Freiheit hätte sehnen müssen – weil die echte Freiheit erst noch kommt.
Machs gut, Peter Pan.
Danke für alles.

IMG_3130IMG_3134IMG_3152IMG_3145IMG_3141IMG_3153IMG_3144

Dress – Asos | Bracelet – Tiffany & Co

About last week #14 – Über gepflückte Erdbeeren, Schwimmbäder am Morgen und Kleiderschränke zum Verlieben

collage

Gepflückt… Erdbeeren im Erdbeerfeld, zum ersten Mal in diesem Jahr. “Du strahlst ja wie ein kleines Kind”, wurde mir gesagt, als ich das Feld mit meiner weißen Kuchenschüssel betrat. Selbstverständlich. Wie auch nicht, wenn man mit keiner anderen Aktivität so sehr den Juni verbindet – und gleichzeitig so viele schöne Kindheitsmomente.

Genossen… Es ist Samstag, viertel nach 10 am Morgen. Ich bin mit einer lieben Freundin zum morgendlichen Bahnen Schwimmen verabredet, und auch wenn wir uns minutenlang überwinden müssen, bis wir mit dem ganzen Körper im kalten Wasser schweben, fühlt es sich herrlich an, endlich wieder mit langen Zügen durch das Becken zu gleiten. Und dabei zu reden – wie in unserer guten alten Sommerferientradition!

Gedacht… In der Morgensonne Tennis spielen, Eis am Main genießen, Pizza auf einer Parkbank essen, das Essay im Garten schreiben – Hauptsache, so viel Zeit wie möglich draußen verbringen! Denn es gibt nichts besseres, als den blauen Himmel über mir, und den Duft der Sonne auf meiner Haut.

Ausgemistet… meinen Kleiderschrank, und zwar gründlich. Zwei volle Wäschekörbe mit Kleidung sind rausgeflogen – das, was noch da ist, liegt mir wirklich am Herzen. Die Stücke sehen jetzt viel schöner auf ihren Bügeln aus, haben Platz zum atmen. Und ich? Habe mich wieder neu in meine Sachen verliebt.

Gelesen… meinen persönlichen Satz der Woche in einer Kurzgeschichte, an die ich zum letzten Mal in der 11. Klasse gedacht habe. “Fremde Wirklichkeit der Sonne, die aus den Wolkenflocken zuckte, durch die Laubdächer flackerte, abstrakte Muster auf den Kies warf, zitterndes Gesprenkel.” (Aus “Die Klavierstunde” von Gabriele Wohmann.)

Wann hast du zum letzten Mal… Erdbeeren im Bett gefrühstückt? Der Soundtrack: Das prasselnde Geräusch des Regens auf den Fenstern über mir. Das i-Tüpfelchen: Ein gutes Buch, in dem man mit Hingabe versinkt. Das ist Sonntag. Das ist ein Stück Seelenfrieden.

Verrückte Bahnfahrten, Cocktails und Glitzerwasser – in HAMBURG

13383781_1304575482904832_130347603_o-side

Am Wochenende war ich zum ersten Mal in Hamburg und ich bin total verliebt! Ich wusste vorher wirklich nicht, wie wunderschön die Stadt mit ihrem maritimen Flair, dem glitzernden Wasser, der Nähe zum Meer und der Schönheit und Eleganz der Gebäude ist. Ich und meine beste Freundin hatten zwei Tage dort, die mir vorkamen, wie eine ganze Woche Urlaub. Hier kommen ein paar Eindrücke – vielleicht sind ja auch ein paar Inspirationen für eure nächste Hamburg-Reise dabei.

13390799_1304575726238141_1011595689_n-side

Hingefahren | Wir haben Bahntickets für 19 Euro (mit BahnCard sogar nur 15 Euro) gefunden. Der obligatorische Haken: Der Zug fuhr um 4 Uhr nachts. Aber was tut man nicht alles für einen günstigen Kurztrip – Challenge accepted! Dass unser Taxi nicht kam, wir schließlich das Gleis entlang rennen und in dem überfüllten Zug auf dem Boden liegen mussten, haben wir ja noch würdevoll akzeptiert. Aber nachdem uns ca. 4 Stunden lang einer der merkwürdigsten Typen vollplapperte, mit seinen Zigaretten zuqualmte, uns mit seinen Waden und seiner deutschen Sparkassenkarte beeindrucken wollte und uns in Hamburg dann auch noch hinterherlaufen wollte, konnten wir uns vor Lachen nicht mehr halten. Jetzt sind wir um eine ziemlich absurde Situation, aber auch um eine unvergesslich lustige Erinnerung reicher!

mbmb,n,m.

Angekommen | Nachdem ich frisch geduscht in “unserer” Wohnung in ein Sommerkleid schlüpfte, waren die Strapazen der Nacht schon längst verblasst. Und als meine Freundin und ich auf die Straße traten und zum Hafen spazierten, konnten wir unser Glück nicht fassen: Sommertemperaturen, blauer Himmel, das Geschrei von Möwen und Brisen, die vom Meer herwehten. Mehr Urlaubsgefühl ging gar nicht!

Gegessen | Ein Eis an der Alster. Bei 27 Grad! Zitrone und Himbeere und der Geschmack von Glück.

13396624_1304575559571491_2014014125_o-side

Gelaufen | Die Speicherstadt, der Hafen, die Landungsbrücken, die Innenstadt… alle sehenswerten Ecken haben wir zu Fuß erkundet und das war bei dem strahlenden Sonnenschein auch die Schönste aller Möglichkeiten. Am Ende des ersten Tages konnten wir auf stolze 36.721 Schritte zurückblicken – das sind 23,77 Kilometer!

bjb,nlnl

Geshoppt | Da das Wetter für den Sonntag noch wärmer angesagt war als für den Samstag, mussten wir uns quasi neue Sommersachen kaufen. Ich erstand eine fransige Jeansshorts und eine blau-weiß bestickte Bluse bei Zara, sowie eine zitronengelbe Shorts mit Lochstickerei bei H&M. Ich liebe es, mir in fremden Städten Kleidung zu kaufen und bei jedem Tragen an den Urlaub erinnert zu werden!

Geliebt | Den Blick auf die Stadt, in Abendsonne getaucht. Dazu ein selbstgemachter Cranberry-Cocktail mit Zitronenschale und guten Gesprächen – es war fast zu perfekt, um wahr zu sein. Auch noch geliebt? Den Sonnenuntergang auf der Dachterrasse!

mbbmbm

Aufgewacht | Wir wurden vor diesem wunderschönen Panorama – eine Wand der Wohnung war komplett verglast – von der Sonne wachgeküsst. So würde ich gern jeden Tag geweckt werden!

13410852_1304575676238146_1311645312_o-side

Gefrühstückt | Ein Sonntagsfrühstück, wie es immer sein sollte: Ein frisches Franzbrötchen am Hafen, unter blauem Himmel, über glitzerndem Wasser, neben der Lieblingsfreundin.

Gesonnt | Nachdem wir mit der Fähre zum Elbstrand gefahren waren, und ich endlich meine Füße im heißen Sand versenken konnte, war das Urlaubsgefühl perfekt. Dazu die wunderschöne Kulisse: Die Kräne, die zarten weißen Wolken und das Vanilleeis in unseren Händen.

13410656_1304575682904812_1655551360_o-side

Zurückgefahren | Am Sonntag Abend, nach Hause, mit einer Mitfahrgelegenheit von Blablacar. Der “Fahrer” fuhr ungefähr durchschnittlich 200 kmh – aber wenn die Hinfahrt abenteuerlich ist, muss die Rückfahrt das auch sein, oder? 😜

Mitgenommen | Den Duft nach Sonnencreme. Eine Postkarte. Den Geruch des Meeres. Die besten Lachanfälle. Den Geschmack nach Cranberry und Abendsonne auf der Zunge. Sonnen-Strähnchen im Haar. Die erneute Erkenntnis, dass ich es liebe, 48 Stunden am Stück mit meiner besten Freundin zu reden und zu lachen. Und den Wunsch, sobald wie möglich nach Hamburg zurückzukehren!

13392994_1304575702904810_1743666142_n-side

Der alte Mann und das Meer

IMG_2902

Ich versuche, einmal die Woche etwas Neues zu machen. Und das ist ziemlich ungewöhnlich für mich, denn ich war schon immer ein Mensch, der großen Wert auf Routinen legt, der Rituale liebt. Vor einigen Jahren war ich ungefähr der umspontanste Mensch auf diesem Planeten. Ich mochte das Unbekannte nicht, wollte immer wissen, was auf mich zukommt. Die Kontrolle haben, um Unsicherheiten zu kaschieren.
Jetzt liebe ich es, mich fallen zu lassen. Und sehe Neues als eine Bereicherung an.
Aber das war nicht immer so.

Die flirrende Hitze legt sich gerade etwas, als ich einen Strand der griechischen Insel Kos betrete. Ich, 15 Jahre alt, bin hier für einen Familienurlaub, und nach dem Abendessen ist das Meer verlockender als noch am Morgen. Als ich mich auf eine kleine Steinmauer setze, die den Strand von Pinienbäumen abschirmt, trennen mich nur zwei Meter von einem älteren Herrn mit einer bemerkenswerten Bräune. Wir nicken uns zu und als er fragt und erfährt, dass ich aus Deutschland komme, ist er ganz verzückt. Er hat in Deutschland gelebt und dort als Lehrer gearbeitet, er liebt Deutschland. Aber eigentlich kommt er aus Kolumbien. Sein Deutsch ist ziemlich gut.
Ob ich mal nach Kolumbien reisen werde, möchte er wissen. Irgendwann in der Zukunft.
„Vermutlich nicht“. Verlegen zucke ich mit den Schultern.

Warum nicht, möchte er wissen. Aber ich kann nur schwer erklären, was das für ein Gefühl ist, das mich manchmal nur schwer atmen und vor fremden Dingen zurück schrecken lässt. „Ich mag das Unbekannte nicht so gern“, sage ich schließlich.
„Bevor du etwas Bekanntes lieben gelernt hast, war es unbekannt. Stimmt’s, oder? Stimmt’s?“ Mir bleibt nichts anderes übrig, als ihm verblüfft zuzustimmen, ihm und seinen freudig ausgerufenen „Stimmt’s“.
Seine bunten Perlenarmbänder glitzern in der Sonne, als er erzählt, wie er vor seiner Zeit in Deutschland in Italien gelebt hat, und davor in Asien. Die lächelnden Falten in seinem Gesicht erzählen fast mehr als seine Worte. Er strahlt, als er von seiner Vergangenheit redet. Ich habe eine Schwäche für strahlende Menschen.
Ich will sein wie sie.

Es können die scheinbar unbedeutendsten Zufälle sein, die zu Momenten werden, die uns prägen. Die uns zeigen, wie viel mehr es zu sehen gibt.
Manchmal denke ich an diesen Tag zurück: An den Staub unter unseren Füßen, den Wind in meinem Haar, an den Geruch von Sonne auf der Haut und an das Rauschen des Meeres.
Seit diesem Tag weiß ich eins: Es fühlt sich herrlich an, beides zugleich zu lieben.
Das Altgeliebte und das Unbekannte.
Stimmt’s?

IMG_2926IMG_2878IMG_2891IMG_2932

 

About last week #13 – Über Gespräche im Morgengrauen, das Holi-Festival und Gewitter in Frankfurt

zzzz

Getanzt… auf dem Full Moon Festival in Schwarzlicht und mit Neonfarben im Gesicht. Genauso gut wie das Tanzen tat aber auch das auf den Stufen sitzen, das Genießen der Nacht und das Reden.

Gegessen… Franzbrötchen, Spinat-Pasta, Frühstück mit selbstgepresstem Saft, Feigeneis und Heidelbeeren! Diese Woche haben sich zwei neue Süchte herauskristallisiert: Cashewmuß (so so lecker auf frischem Baguette mit Cocktailtomaten!) und alles mit Minze, egal ob Cocktails oder Schorlen oder Eis, wie zum Beispiel bei meiner neuen Lieblingseissorte Limette-Zitrone-Minz.

Gefeiert… eine Lyon-Reunion! Denn ich durfte das ganze Wochenende mit zwei Freundinnen verbringen, die ich in Frankreich kennen und lieben gelernt habe. An diesem Wochenende wurden wir ständig von Gewitter heimgesucht, und fast immer konnten wir entkommen – außer in dem Moment, als die Skyline abwechselnd in Licht und Schatten getaucht wurde, Frankfurt unter Blitz und Donner erbebte und wir uns lachend unter einer Brücke am Main versteckten. Danach frisch geduscht bei prasselndem Regen auf den Fenstern und Kerzenschein am Tisch zu sitzen, heißen Ziegenkäse mit karamellisierten Walnüssen auf Feldsalat zu genießen und zu reden war unglaublich schön.

Gelacht… auf dem Holi-Festival! Farbexplosionen in der Luft, und wir sind mittendrin. Alles ist bunt und weiß, und später, als das Farbpulver sich vermischt, tragen wir alle einen grauen Schleier und Regentropfen auf der Haut.

Gebucht… Hamburg für das nächste Wochenende!

Wann bist du zum letzten Mal… als Erste im Club gewesen und als Letzte gegangen? Und wann hast du zum letzten Mal das ins Ohr geflüstert bekommen, was du heimlich schon so lange hören wolltest? Hallo Morgengrauen, hallo du wunderschöne Welt.

7 Nächte

IMG_2954

Nacht 1 – Wir sind zwei Freundinnen und gehen tanzen, seit Ewigkeiten das erste Mal für mich. Der Club ist voll, und ich genieße die Musik, die Atmosphäre. Es ist ein ganz normaler Abend, bis ein Fremder meine Gedanken streift. Ein Fremder, der aus dem Nichts meine Hand nimmt und mich durch die Luft wirbelt. Gedankensplitter lösen sich auf, als wir mit der Musik verschmelzen. Ich bin glücklich.

Nacht 2 – Wir beide glauben, etwas in den Augen des Anderen gesehen zu haben. Ich will dich nicht gehen lassen, will dich kennen lernen. Es ist selten, dass ich jemanden treffe, dessen Seele genauso schön aussieht wie sein Gesicht. Ich würde dich gern küssen.

Nacht 3 – Morgens schenke ich dem Tag zuallererst ein Lächeln, wenn ich mit einer Nachricht von dir aufwache. Und ich sehe die Zuneigung in deinem Gesicht. Aber ich bin mir nicht ganz sicher – ist das hier das Kennenlernen der Wahrheit, oder das Kennenlernen deiner Wahrheit? Ist das alles nur ein Spiel? Sind wir gerade ehrlich, oder stellen wir uns dar, mit all dem Glanz, den Lügen uns leihen?

Nacht 4 – Ich kann mich nicht entscheiden, ob du der Beginn eines neuen Tages bist, oder doch bloß die Dämmerung. Meine Gedanken über dich? Sie breiten nachts die Flügel über mich aus, und lassen mich nicht schlafen.

Nacht 5 – Als ich mich abschminke, lausche ich Klaviernoten, die in meiner Brust herab perlen und dann sanft platzen. Etwas fühlt sich nicht richtig an. Melancholie schmiegt sich um meinen Hals und damit trage ich das schönste Collier des Abends.

Nacht 6 – Auch nach einem Treffen sehe ich nicht klarer. Meine Gefühle für dich  – es fühlt sich seltsam an, etwas zu verlieren, das man nie wirklich besessen hat. Ein leichter Schmerz durchfährt mich, als ich über die scharfen Kanten unserer Unterhaltungen fahre.

Nacht 7 – Heute Nacht ist es so, als ob du nie existiert hättest. Die Erinnerung an das, was hätte sein können – sie umfängt mich wie ein dunkler Sternenhimmel.

Ich war 7 Nächte glücklich, bei dem Gedanken an uns. Was für eine schöne Illusion.

IMG_2958IMG_3002IMG_2945IMG_2957IMG_3008

About last week #12 – Über Wasserfarben, Fotografie und Nate Archibald

collage

Gegessen… Geburtstagskuchen, frische Früchte, Pizza, Spargel, Sushi… Diese Woche habe ich es mir wirklich gut gehen lassen! Das kulinarische Highlight? Rührei mit Ziegenkäse, Pinienkernen, Babyblattspinat und frisch gepresstem Orangensaft zum Frühstück. Ich sollte definitiv öfter frühstücken gehen!

Wiederentdeckt… meine Liebe zur Kalligraphie und Fotografie. Hier ein Schnappschuss mit dem iPhone, dort ein Snap… Aber der Tag, an dem ich zum letzten Mal meine Kamera in der Hand hatte, ist schon Monate her. Und den Pinsel oder die Feder für die Kalligraphie? Das noch viel länger. Ich vermisse es, mit Fotos eine Geschichte zu erzählen und gedanklich in Trance zu versinken, während ich mit Wasserfarben male. Umso glücklicher bin ich, beides diese Woche wieder ausprobiert zu haben. Ich hoffe, ich kann euch bald hier ein paar Favoriten zeigen!

Gefühlt… Unvollständig, leer, teilnahmslos. Heute habe ich überlegt, warum – was ist diese Woche anders gewesen als sonst? Die Antwort: Ich habe nicht gelesen. Dass heißt, ich habe sehr viel gelesen – aber nicht aus reinem Vergnügen. Für die Uni warteten noch 8 Kinderbücher auf mich, hunderte Seiten mit Goethes Lyrik und andere Novellen. Ich mag es überhaupt nicht, parallel zu lesen – denn wenn ich einen Bestseller und Bücher für die Uni zu lesen habe, weiß ich schon von vorneherein, wer den Kürzeren zieht. Deshalb dachte ich, ich lese erst mal die Sachen für die Uni. Dass es mich aber tatsächlich so unglücklich macht, nicht mitten in einer Geschichte zu stecken und ich regelrecht unter Entzugserscheinungen leide, hätte ich nie für möglich gehalten. Gut, dass meine Oma mir gerade erst die beiden neusten Bücher von Jojo Moyes geschenkt hat. Die werden sofort verschlungen! 💙

Wann hast du zum letzten Mal… von Nate Archibald geträumt? Ich war sehr verwirrt, als er vor ein paar Nächten in meinem Traum vorkam – ich bin doch #TeamChuck!!:D

About last week #11 – Über Astrid Lindgren, grüne Wiesen und einen Brautstrauß

12122

Wiederbelebt… wurde die alte Tradition des Übernachtens bei Freundinnen. Wisst ihr noch, wie aufregend es immer war, wenn man früher bei einer Freundin schlafen durfte? Seit einigen Wochen habe ich diese Tradition wieder ins Leben gerufen und auch dieses Wochenende versanken wir zu viert in einem großen Bett, ganz vielen Snacks, gegenseitiger Maniküre und Gossip Girl.

Geshoppt… wurde auf Hochtouren. Einige wunderschöne Stücke werden zwar wegen fehlenden Anlässen von mir wieder zurück gebracht, über ein weißes Oberteil mit wunderbarer Lochstickerei und einen schwarzen Jumpsuit von Zara freue ich mich aber nach wie vor riesig.

Gelesen… In der Uni absolviere ich dieses Semester ein Modul mit dem Namen Kinder- und Jugendbuchliteratur. Dafür muss ich logischerweise einige Kinderbücher lesen. Das Gefühl, jetzt ein Buch zu lesen, dass ich zum letzten Mal mit 8 Jahren gelesen habe, ist total paradox – aktuell ist es “Die Brüder Löwenherz” von Astrid Lindgren. Mit der Story ein 8-jähriges Mädchen zu fesseln ist eine Sache – aber mit demselben Buch eine 21-Jährige? Chapeau, Frau Lindgren. Ihre Geschichte über den Tod und Bruderliebe, die über diesen hinaus geht, rührt mich immer wieder zu Tränen…

Reingeplatzt… bin ich diese Woche doch tatsächlich in eine Hochzeit im Bad Homburger Schlossgarten. Ich öffnete eine Tür und stand plötzlich neben der Braut, die just in diesem Moment den Brautstrauß in die klatschende Menge warf und eine Dame in einem rosanen Traum aus fließender Seide sehr glücklich machte. Gestört hat mein Versehen zum Glück niemanden, und in dieser glücklichen Stimmung wurde ich nur mit strahlendem Lächeln bedacht. Dieser Vorfall hat mich daran erinnert, wie schön es ist, Glück zu teilen… und wie sehr ich mich auf die Gartenpartys des kommenden Sommers freue!

Wann bist du zum letzten Mal… barfuß über eine Wiese gelaufen? Dabei gedacht: So fühlt sich Glück an <3

Unterhaltung mit S. – über das Internet und einen ganz besonderen Garten

Ich hatte vor kurzem eine Unterhaltung mit einer guten Freundin, die mich glücklich gemacht hat. Die mir zu denken gegeben hat, die mich inspiriert hat, und die ich deswegen mit euch teilen möchte. Obwohl sie in der Realität über lange WhatsApp-Sprachnachrichten stattfand, stelle ich mir gern vor, dass wir dabei in einem Garten saßen, umgeben von dunklem Grün und weißen Wolken. Es geht um etwas, das uns beiden viel bedeutet – um das, was andere oft „brotlose Kunst“ nennen und das wir als Schreiben, Fotografieren, kreativ sein, seine Gedanken in die Welt tragen und das alles zu lieben definieren. Es gibt Menschen, die nicht verstehen, warum man etwas macht, das für sie nicht in die Definition von Spaß passt – ein Bild zu malen beispielsweise, oder ein Gedicht zu schreiben. Noch weniger verstehen diese Menschen, warum man etwas aus seinem Leben mit dem Internet teilt.

IMG_1135

Dabei kann es so viel auslösen, wenn man ein Bild, einen Text oder einen Gedanken mit der Welt teilt. Ohne es zu ahnen, kann man zahlreiche Menschen berühren, sie zu etwas bewegen, ihnen bei einer wichtigen Entscheidung helfen und Gleichgesinnte finden. Gleichzeitig bekommt man immer etwas zurück – ein ernst gemeintes Kompliment, eine liebe Mail, ein aufmunterndes Gespräch. Das ist eine ganz neue Dimension des Geben- und Nehmens, als ich sie zuvor kannte. Außerdem eröffnete das Teilen eigener Inhalte mit dem Internet sowohl mir als auch meiner Freundin, S., eine ganz neue Welt.

„Ich wusste vorher gar nicht, wie groß die Welt ist. Welche Ausmaße sie hat“, sagt S. über ihre liebste Plattform Tumblr und zupft dabei etwas Gras aus der Erde. Und da hat sie recht. Ich wusste vorher auch nicht, wie groß sie ist. Wie vollgestopft von Kunst und Schönheit und Kreativität und Möglichkeiten sie ist. Sie hat uns durch das Internet gezeigt, dass sie voll von Fotografiebegeisterten, Lyrikversessenen, Klavierspielverzückten und Kalligraphieverliebten ist. Es ist immer jemand auf dem selben Weg wie du. Du bist nie allein. Du wirst immer einen Seelenverwandten haben, irgendwo da draußen.

IMG_1138

Ich stelle mir das Internet gern als ein eigenes Universum vor, nein, als ein riesiger Garten, gefüllt mit grüner Leidenschaft, sanftem Verstehen, Freude und wunderschönen Hortensien. Wenn wir an den richtigen Stellen suchen, können wir darin so viel Positives finden. Lachende Wasserfälle zum Beispiel und Augen, in denen sich das ganze violette Universum spiegelt. Menschen, die vor Lebensfreude explodieren und wehmütige sich im Wind wiegende Gräser. Butterblumen am Wegesrand, dessen Schönheit wir erst nicht wahrnehmen, und Künstler, die mit einem stummen Lächeln durchs Leben gehen.

S. und ich streichen mit den Händen durch das Gras. Es gefällt uns hier, in unserem Garten.

IMG_1131

Die Fotos wurden von meiner Freundin S. gemacht.