Monat: März 2015

Summer Dresses

IMG_5958

In 2 Tagen ist es soweit – der April steht vor der Tür. Ein Monat, der Verheißung mit sich bringt. Auf längere Tage, laue Abende, auf Oster Brunchs und Marmeladen Croissants. Er kündigt den Frühling an, und lässt mich schon jetzt vom kommenden Sommer träumen. Ein frisch einsortierter Kleiderschrank erhöht nur noch mehr meine Vorfreude. Und wenn ich die linke Tür meines Schranks aufschiebe und reinschaue, dann sehe ich sie – meine Sommerkleider.

Mit dem perfekten Sommerkleid fühlst du dich unbesiegbar. Du hast den ganzen Tag ein leichtes, schwebendes Gefühl, und nichts kann dir an diesem Tag etwas anhaben. Für diese Saison habe ich mich ganz besonders in Etui-Kleider verliebt. Meiner Meinung nach sollte ich mir bald ein Neues zulegen – denn wenn ich die Schranktür noch ein bisschen weiter aufschiebe, sehe ich vor allem Erinnerungen.

Ich berühre mein himmelblaues Lieblingskleid mit weißer Spitze, das ich auf einer Firmung anhatte, und in dem ich zum ersten Mal in diesem Jahr Erdbeerkuchen gegessen habe. Außerdem durfte ich in diesem Kleid letztes Jahr endlich mein Abiturzeugnis entgegen nehmen. Ich lächele mein bodenlanges weißes Kleid an, das ich in Barcelona gekauft und auf Sommerpartys ausgeführt habe. Das Zara-Kleid mit den roten Mohnblumen begleitete mich in die schönsten Ecken der griechischen Insel Kos, und in dem schwarz-weiß Gestreiften eroberte ich Paris an einem warmen Septembertag.

So viele Kleider, und ebenso viele wunderbare Erinnerungen an den Sommer, an unbeschwerte Tage. Ich glaube, diesen Monat ist es an der Zeit, weitere glückliche Erinnerungen zu schaffen.. und mir ein neues Kleid zu kaufen.

Desktop3

Alle Kleider habe ich hier gefunden. Die Schuhe findet ihr hier.

Weekly Goals

IMG_4900

Gestern habe ich einen alten Bilderrahmen gefunden – und auf einmal kam dieser Wunsch nach einem neuen Blickfang im Zimmer und die Lust zu Basteln. Schließlich habe ich mich für eine Art Pinnwand entschieden, die man immer wieder neu beschriften kann – ein Hoch auf abwaschbare Stifte!

Ihr benötigt:

  • einen Bilderrahmen in der Farbe und Größe eurer Wahl
  • buntes Geschenkpapier (meins ist von Ikea)
  • Schere, Tesafilm oder anderen Kleber
  • einen abwaschbaren Stift, der auf Glas schreibt und gegebenfalls Post its (meine sind ebenfalls von Ikea)

IMG_4864

  •  Überlegt euch, wie ihr die Anordnung auf eurer Pinnwand haben möchtet. Ich habe mich für Quadrate entschieden, da mein Papier schon so bunt ist, aber Wolken oder Herzchen sehen sicherlich ebenfalls schön aus. Eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt! Oben habe ich einen Rahmen für die Überschrift gemacht, aber auch da könnt ihr natürlich variieren.

IMG_4874

IMG_4881

  • Klebt alles mit Tesafilm oder Prittstift fest.

IMG_4877

  • Befestigt nun Glas und Rahmen. Jetzt könnt ihr mit dem abwaschbaren Stift oder Postits beschriften. Et voilà!

IMG_4896

  • Neben den ‘Weekly Goals’ stelle ich es mir ebenfalls cool vor, wenn man die Bücher & Filme drauf schreibt, die man noch lesen/sehen will, oder eine To Do Liste voll toller Dinge mit einer bestimmten Person.

IMG_4891

IMG_4903

Ich hoffe, euch hat dieser etwas andere Post gefallen. Falls ihr Anregungen oder Wünsche für Beiträge habt, könnt ihr mir natürlich immer gern einen Kommentar hinterlassen oder eine Mail (alissaloves@gmx.de)  schreiben. Ich wünsche euch einen schönen Freitag!

IMG_4885

Plan B

IMG_3918

Keep moving forward, sagen sie. Stattdessen holt es mich immer wieder ein, das Gefühl, still zu stehen. Es geht nicht voran, die Ziele schweben immer noch in unerreichbarer Nähe. Die Welt sehen, erfolgreich sein. Sport treiben, immer motiviert, immer für die Herausforderung bereit. Gesund essen, dem Brownie widerstehen zu können. Sich nicht streiten, immer dankbar sein. Ausgeglichen, glücklich sein. Wieso sieht das bei Anderen so leicht aus?

We always crave what we dont have, sagen sie, altklug. Sie haben aber ja auch bereits alles. Mit 19 schon die ganze Welt gesehen. Mit 20 schon vom Bloggen leben können, am besten noch ein Buch geschrieben haben. Die Givenchy Antigona steht abreisebereit auf dem Schreibtisch, ab nach New York. Und ich? Ich sitze hier und alles ist wie immer. Wo ist mein Abenteuer? Die Ergebnisse meiner großen Träume? Habe ich einen Fehler gemacht? Hätte ich auch einfach in ein anderes Land fliegen, in eine andere Stadt ziehen sollen?

Ich lebe unter einer Kuppel aus Glas, meiner eigenen Welt mit meinen Träumen, meinen Regeln. Wenn etwas schief geht, habe ich versagt. Wenn es nicht klappt, ist es meine Schuld. Bei Enttäuschungen bin ich am Boden zerstört. Dann hör auf, immer so große Erwartungen zu haben, flüstert meine innere Stimme. Hör auf, immer alles zu planen!

Viel zu groß geträumt. Geht das überhaupt? Dream Big, sagen sie. A negative mind will never give you a positive life. Aber irgendwann laufe ich Gefahr, nur noch zu träumen. Ich baue Luftschlösser, ärgere mich, wenn sie in sich zusammen fallen. Dabei liegt es vielleicht gar nicht immer an mir, an uns. Nur weil wir uns unsterblich fühlen, heißt das nicht, dass wir verschont werden.

Und dann steht sie vor mir, die Erkenntnis. Es muss gar nicht immer alles perfekt sein. Es gibt auch einen Plan B. Bei dem ich nicht völlig übersehe, was ich alles habe. Bei dem ich erkenne, dass vielleicht jeder Tag bereits mein Abenteuer ist.

Be patient, the best things happen unexpectedly!, ruft Tumblr mir zu, und ich rufe: Ja, natürlich! Always believe something wonderful is going to happen, lächelt Pinterest, und ich strahle zurück.

Mein Plan für die Zukunft, mit Enttäuschungen umzugehen: sich selbst nicht so ernst nehmen. Mehr auf sich zukommen lassen. Sich distanzieren von dieser chromweißen Instagram welt, in der jeder so selbstverständlich seine Träume lebt. Luftschlösser bauen, und einen Plan B haben, wenn sie in sich zusammen fallen. Oder gar keinen Plan. Dankbar sein. An sich arbeiten. Vertrauen.

If ‘Plan A’ didn’t work: the alphabet has 25 more letters!

IMG_3929

A Girl’s Temptation – Fashion Classics and their Fragrances

c7a3f45cda217cbfc3d6fb862b13a7a4

Wir Menschen verknüpfen mit kaum etwas so stark Erinnerungen, wie mit Düften. Das haben sogar schon Studien belegt. Kein Wunder, dass deshalb schöne Parfums nie aus der Mode kommen, und große Marken weder Kosten noch Mühe scheuen, um ihr Produkt mit einer tollen Kampagne zu vermarkten. Parfum-Werbung ist mit Abstand die tollste Werbung, die es gibt, zumindest in meinen Augen. Ich habe schon Werbespots gesehen, die waren tiefgründiger als so mancher Kinofilm, und Kampagnen, die mich mitten ins Herz trafen. Da geht es um Dekadenz, um Verlangen und Eleganz, um Ästhetik und große Geschichten. Lest hier meine Gedanken zu den großen Kampagnen, die mich allesamt um den Finger wickeln konnten, und begleitet mich auf einer kurzen Geschichtsstunde durch die Welt der Düfte.

page5

Chloé. {1952 gegründet von Gaby Aghion und Jaques Lenoir, geprägt von Karl Lagerfeld und Stella McCartney} Chloé verbinde ich immer mit zarten Stoffen, Pastellfarben und der Liebe zu femininen Details. Ich denke an Zuckerwürfel auf Blumengeschirr, an Paris und blumige Stoffe. Mein Favorit der Marke, abgesehen vom Duft? Die tollen Taschen!

page3

Chanel. {Gabrielle “Coco” Chanel, 1883-1971} Coco Chanel erschuf die moderne Mode, die nichts mehr mit Korsetts, sonden viel mehr mit klassischen Schnitten und Bewegungsfreiheit zu tun hatte. Abseits von einschnürenden Korsetts kreirte sie Klassiker wie das kleine Schwarze oder die beliebte Tweed-Jacke. Wenn ich an Chanel denke, denke ich aber natürlich auch an das berühmteste und meist verkaufteste Parfum der Welt (ein Hoch auf Chanel no 5!) und an die geniale Idee, mit Schlichtheit Eleganz zu erzeugen.

pag6

Gucci. {Guccio Gucci, 1881-1953} Dass ein bodenständiger Sattlermeister und Pferdenarr (das ineinander verschlungende GG Logo soll zwei Steigbügel darstellen!) einmal eine der größten Luxus-Konzerne der Welt gründen würde, hätte wohl niemand gedacht. Er hat gezeigt, dass Italien sich in Mode-Dingen keinesfalls hinter Frankreich verstecken muss. Gucci steht heute für Selbstbewusstsein und Glamour, der einer Serena van der Woodsen würdig wäre. Am meisten mag ich den Duft “Gucci Guilty Black”, aber der sexy Werbung mit Blake Lively konnte ich nicht widerstehen.

page4

Marc Jacobs. {Marc Jacobs, *1963} Ein Designer, der für Modernität steht, ein Spongebob Tattoo auf dem Arm trägt und offen mit seiner Homosexualität umgeht. Ich finde Marc Jacobs sehr sympathisch und finde es beachtlich, mit welcher scheinbaren Leichtigkeit er sein Imperium aufgebaut hat. Die Parfums der Marke sowie deren Kampagnen strahlen für mich eine wunderbare Ungezwungenheit aus. Verträumt, mädchenhaft, verspielt. Der Flakon ist zudem so kunstvoll und wunderschön gestaltet, wie bei kaum einem Anderen.page2

Yves Saint Laurent. {Yves Saint Laurent, 1936-2008} „Coco Chanel hat den Frauen die Freiheit gegeben, Yves Saint Laurent die Macht.“, sagte einst Pierre Bergé, der Lebensgefährte von Yves bis zu dessen Tod. Einst der Assistent von Christian Dior, kreirte der Visionär bald schon ein eigenes Imperium, das mindestens genauso mächtig wie Dior und Chanel werden sollte, und von Modezaren gefeiert wurde. Er war der erste Designer, der transparente Stoffe verwendete, und die weibliche Mode von der einengenden Wespentaille befreite, ohne auf Eleganz zu verzichten. Heute verbinde ich mit YSL Verführung, starke Frauen und stets einen künstlerischen Aspekt.

Das Werbeplakat des Duftes Manifesto mit Jessica Chastain, das ihr links in der Collage seht, hing bereits ein paar Jahre in meinem Zimmer, als ich es schließlich in meiner mündlichen Abi-Prüfung zu einer Analyse vorgesetzt bekam. Innerlich jubelte ich, eine Werbeanalyse für so eine tolle Kampagne, für so eine grandiose Marke machen zu dürfen, und sie bescherte mir schließlich auch meinen Wunsch-Abi-Schnitt. Eigentlich müsste ich noch heute YSL einen Dankesbrief schreiben und mich mit dem Duft eindecken, denn diesen Moment werde ich so schnell nicht vergessen, und immer wenn ich die Werbung sehe, klopft mein Herz vor Freude.

pag7

Escada. {Margaretha Ley, 1933-1992} Ein schwedisches Supermodel gründet mit ihrem Münchner Unternehmer-Gatten das Label Escada, benannt nach einem Rennpferd. Die Marke soll für sportliche Eleganz stehen und punktet mit kräftigen Farben, goldenen Details und ausgefallenen Designs. Ich habe schon oft gelesen, dass Escada im Ausland den “German Style” repräsentiert und vor allem bei internationalen Prominenten beliebt ist. Beim letzten Bambi wurden sogar 14 Escada-Roben an der weiblichen Prominenz gezählt. Das alles interessiert mich allerdings nicht so sehr wie die traumhaft schönen Werbungen, die mich mit viel Rosen und Romantik sowie Bar Raffaelis Gesicht seit Jahren überzeugen.

page9

Prada. {Mario und Martino Prada} Mailand, italinische Dekadenz, und wie Anna Wintour einst sagte der einzige Grund, warum die internationale Presse jedes Jahr nach Milano auf die Fashion Week eilt. Prada steht für minimalistische Schnitte, dafür aber umso opulentere und auffälligere Muster und Farben. Dazu dieses wunderschöne Logo, das zumindest jeden Gossip Girl Zuschauer in ein Schmachten versetzen sollte (das Prada Marfa Bild in Lilys Wohnzimmer, das schon so oft kopiert wurde!). Prada spielt einfach ganz oben mit und neben den Düften finde ich auch hier die Taschen zum Dahinschmelzen.

page8

Giorgio Armani. {Giorgio Armani, *1934} Eigentlich hatte ich nie etwas für die Marke Armani übrig. Das war mir zu viel Prunk und Protz, zu viel zur Schau gestellte Arroganz. Doch dann sah ich den Werbespot des Duftes “Acqua di Gioia” und war hin und weg. Diese Bilder, diese Musik! Bis heute ist das die schönste Werbung im Fernsehen, die ich je gesehen habe, und allein dafür muss ich vor Armani meinen Hut ziehen.

page

Dior. {Christian Dior, 1905-1957} trug dazu bei, dass Paris nach dem 2. Weltkrieg wieder zu Modehauptstadt wurde, nachdem New York diesen Titel erobern konnte. Genau wie Coco Chanel revolutionierte er die Mode, allerdings durch die Opulenz schwerer Röcke, betonter Taille und wieder mehr Weiblichkeit. Seine erste Kollektion, die Blütenkelch-Linie, hatte so viel Einfluss, dass von da an nur noch von Dior’s Modediktat gesprochen wurde, dessen Regeln er jede Saison änderte. Heute steht die Marke in meinen Augen immer noch für zelebrierte Weiblichkeit, die allerdings durchaus modern ist. Sehr französisch, mädchenhaft, aber mit Pfiff. Luxus mit einem Zwinkern, Pariser Haute Couture mit einem Lächeln.

Jetzt wollt ihr bestimmt noch wissen, für welches Parfum ich mich entschieden habe? Da bin ich ganz nach dem Duft gegangen, sodass meine Wahl schließlich auf Love, Chloé fiel (in der ersten Collage rechts). Habt ihr einen Lieblingsduft oder eine Marke, der ihr treu bleibt?

* alle Lebensdaten von Wikipedia

* all pictures via Pinterest, collages made by me

Photography

IMG_3999

Als ich zum ersten Mal bemerkte, wie faszinierend ich die Fotografie finde, machte ich gerade mit Freundinnen Fotos für ein Kunstprojekt. Wir wollten mit Fotos die Zeilen eines Liedes bildlich darstellen, und bei “my heart melts” hielten wir Eiswürfel in Herzform in unseren Händen. Die Finger zu einer Mulde geformt, hielten wir unsere Hände mitsamt den Eiswürfeln aus dem Fenster, damit wir im Licht der Abendsonne Fotos davon machen konnten. Das Licht brach sich in den Eiswürfeln, glitzerte in allen Facetten und benetzte unsere nassen Hände und ich war in diesem Moment sehr dankbar, dass es Kameras gibt, die solche Momente, solche Details für immer festhalten.

Das Schönste an Fotos ist das, was sie in uns auslösen. Neben Gefühlen sind das Erinnerungen – vielleicht das Wertvollste, das man überhaupt besitzen kann. Wenn ich dieses eine Foto von dem lilanen Himmel sehe, denke ich unweigerlich daran, wie ich mit einer Freundin die Nacht durchgemacht habe, um zehn Filme zu schauen, und wie wir aufgedreht von zu viel Cola durch mein Zimmer und Bett gesprungen sind, um schließlich unsere Köpfe aus dem Fenster zu hängen und das Bild von der lila Morgendämmerung zu machen.

Die Bilder, die ihr seht, sind nicht einfach nur Bilder von Blumen. Es ist die Erinnerungen an den Nachmittag, an dem wir unsere letzte Klausur geschrieben und uns danach voller Freude mit unseren Kameras in den Palmengarten gestürzt haben. Es war das Ende des Semesters, ein Neubeginn, ein Vorgeschmack des Frühlings. Ein wunderschöner Tag, der mit heißer Schokolade im tradiotionellen Café Siesmayer gekrönt wurde. Doch wenn ich die Fotos sehe, dann bemerke ich eine weitere faszinierende Eigenschaft der Fotografie. Die Bilder sind dunkel, beinahe schon schwermütig und geheimnissvoll. Es scheint fast, als ob die Blüten ihre eigene Geschichte erzählen, die sich sehr von meinem schönen Nachmittag unterscheidet. Macht ihr auch gern Fotos und wie gefallen euch meine? Ich wünsche euch ein schönes Wochenende!

IMG_3790

IMG_3954

IMG_3936

IMG_3848

IMG_3867

IMG_3810

IMG_3884

IMG_3989

IMG_4067

IMG_3941

IMG_3951

IMG_3998

Happiness is… #14

1. … enjoying shopping break with your best friend with ice cream. Summer I feel you!

Anhang 1(1)

2. … vegetarian Spaghetti Carbonara

IMG_4843

3. … strolling through Frankfurt

Anhang 2(1)

4. … Smoothie heaven!

IMG_7751

Current Reads

IMG_4849

We lose ourselves in books. We find ourselves there, too.

Dieses Zitat trifft meine momentane Situation ganz gut – da ich aufgrund der Semesterferien im Moment viel Freizeit habe, wickle ich mich fast jeden Tag in eine Decke, setze mich mit einem Tee auf die Dachterrasse und lese. Ich verschlinge zurzeit alles was viel versprechend klingt und bin nicht so wählerisch wie sonst (dass heißt, ich lese auch Bücher die nicht auf meiner Liste stehen!). Dafür werde ich mit Stunden voller Glück belohnt. Hier meine Meinung zu den letzten Büchern, die ich gelesen habe!

IMG_4852

“Gone Girl” von Gillian Flynn

Nachdem ich im November im gleichnamigen Film im Kino war, gingen mir folgende Gedanken durch den Kopf: 1) Rosamund Pike (“Amy Elliot/Dunne”) ist wunderschön. Egal ob sie lange Haare oder einen Bob trägt, sie hat diese kühle blonde Ausstrahlung, die ihr fabelhaft steht. 2) Ich liebe die Story, 3) aber ich hasse das Ende. Daher wollte ich unbgedingt noch mal das Buch lesen, um tiefer in diese Welt einzutauchen, mehr von der Story zu verstehen. Ich hatte früher bereits das erste Buch, “Cry Baby” von Gillian Flynn gelesen und war gleichzeitig gelangweilt und abgestoßen. Wegen dem packenden Film wollte ich ihr allerdings noch eine Chance geben.

Und ich bin wirklich froh, dass ich es getan habe! Denn es war eines der absolut spannendsten und besten Bücher der letzten Monate. Außerdem gefiel mir auch der Schreibstil ungemein gut, was bei Thrillern nicht oft passiert. Ausgefallen, originell, irgendwie besonders. Aber trotzdem nicht schwer zu verstehen. Ein Beispiel? “Genau in diesem Moment, um 6:00 kletterte die Sonne über die Skyline der Eichen und offenbarte ihr volles wutgöttliches Sommerselbst.”* Hach. Ein Satz, von dem ich mir sehnlichst wünschte, ich hätte ihn selbst geschaffen.

Dann sind da natürlich noch die Charaktere. Es ist so wahnsinnig toll, wenn man total das Gefühl hat, dass diese Personen tatsächlich existieren, dass sie nicht nur für diese Dialoge erschaffen wurden, sondern dass sie immer schon da waren und ihre eigenen Gedanken haben. Amy und Nick haben zusammen eine so besondere Dynamik, dass sie mir vorkamen wie ein (okay, ziemlich gestörtes, aber immerhin) echtes Ehepaar, das sich gleichzeitig hasst und braucht.

Außerdem habe ich endlich das Ende verstanden, also so richtig. Welche Erleichterung! Fazit: Der Film war sehr gut, aber das Buch schlägt ihn um Längen. Zurecht ein Megaseller & absolute Leseempfehlung! 5 von 5.

IMG_4591

“Der Teufel trägt Prada” von Lauren Weisberger

In diesem Post habe ich im PS.-Teil kurz geschildert, dass ich zur Zeit total besessen von der Teufel trägt Prada bin: eine (halbwegs) wahre Geschichte, die die Wahrheit über die grausame Mode-Industrie erzählt und dabei das paradoxe Gefühl schildert, das die ganze RUNWAY/VOGUE Redaktion ausmacht. Die Hauptpersonen sind alles andere als perfekt, was sie sympathisch macht, und ich konnte nicht aufhören zu lesen. Dieses Buch führt vor Augen, wie viel Arbeit hinter einer Zeitschrift steckt, die wir manchmal achtlos im Arztwartezimmer durchblättern. Dass damit Milliarden Dollar gemacht werden und nicht alles so schön aussieht, wie es zunächst anhand der Fassade scheint. Trotz dieses ganzen paradoxen Modezirkus kam mir alles so.. wahr vor. Und das mochte ich. 4 von 5.

IMG_4855

“Totenfrau” von Bernhard Aichner

Das Buch besteht nur aus vielen kurzen abgehackten Sätzen, und am Anfang ging mir das etwas auf die Nerven, dabei hat das Buch so viel mehr zu bieten. Eine Bestatterin, die Selbstjustiz übt. Auf eine ziemlich abgebrühte Art und Weise bringt sie Menschen um. Aber die haben das ja auch verdient. Sie will ja doch nur ihre Familie schützen .. und deshalb habe ich die gute Blum irgendwie ins Herz geschlossen. Allerdings haben mich die Informationen über den Beruf Bestatter teilweise ziemlich verstört, aber damit kann ich leben (hoffe ich). 3 von 5.

“Verwesung” von Simon Beckett

Viele Thriller von Beckett habe ich mehrmals gelesen, und so nun auch den vierten Band der David Hunter Reihe, Verwesung. Dieser Band konnte mich diesmal allerdings nicht so ganz mitreißen. Klar war die Story um einen brutalen Serienkiller, der im Moor sein Unwesen treibt und es auch noch auf Dr. Hunters Umfeld abgesehen hat, sehr spannend, aber mir hat das Emotionale sehr gefehlt, die Gefühle. Das einzig Tolle war, dass es anfangs in der Zeit vor dem Tod seiner Frau und Tochter spielt und somit chronologisch ja sogar vor dem ersten Band, “Chemie des Todes”, spielt. 2,5 von 5.

Was lest ihr zur Zeit? Lest ihr eher aktuelle Bestseller oder ebenfalls alles, was euch in die Finger kommt? Ich wünsche euch noch einen schönen Donnerstag!

*Flynn, Gillian: Gone Girl. Das perfekte Opfer. Fischer Taschenbuch, Seite 10.

 

Nach Hause kommen

IMG_4825

Es ist Freitag Nachmittag, 16:00 Uhr. Meine Schwester hat heute ihre erste Abitur-Klausur geschrieben. Erleichterung, Aufseufzen, ein Drittel ist geschafft. Zur Belohnung gibt es Nachosalat und von mir das superleckere Dessert, das ihr auf den Bildern seht, für das fleißige, ausgehungerte Mädchen. Ich freue mich mit ihr. Wenn ich es erst rum habe, seufzt sie mit glasigem Blick, dann bin ich frei! Dann kann ich shoppen gehen, und alles machen was mir in den Sinn kommt! Das wird so herrlich!

Ich nicke bekräftigend, weil ich noch genau weiß, wie ich mich vor einem Jahr gefühlt habe. Und gleichzeitig fühle ich mich seltsam leer, frei schwebend ohne richtiges Ziel. Ich kann alles machen was mir in den Sinn kommt, bin frei. Und trotzdem ist der Tag irgendwie blöd. Es regnet, und ich habe nichts gegessen außer Schokolade und dem Nachtisch und fühle mich so.. ungesund. Ein richtiger Kopfschmerztag, ohne große Probleme, aber auch ohne jegliche Freude. An dem ich zu nichts Lust habe. Und das ging schon die ganze Woche so..

IMG_4810

Am nächsten Tag steht mein Onkel strahlend vor mir. Ich werde das restliche Wochenende bei meinen Verwandten verbringen und ich muss sagen, ich bin noch etwas skeptisch. Aber einmal angekommen, wird mir das Abendprogramm so streng diktiert, dass ich gar keine Zeit mehr habe darüber nachzudenken. 1) Heiße Dusche, 2) 30 Minuten in der hauseigenen Sauna und 3) eine halbe Stunde auf der Massage-Liege, ordnet meine Tante an. Nach Kokosnussöl duftend und im Bademantel sitze ich schließlich beim Abendbrot, es gibt Schwarzbrot mit Frischkäse und Radischen, dann eine Tierdoku im Fernsehen. Ich werde mit Decken eingekuschelt, Tee und Obstsalat werden mir an die Couch geliefert, während ich Fuchsbabys und Papageientaucher bestaune. Ich muss keinen Finger rühren, und plötzlich fühle ich mich wieder wie der 6-jährige Zwerg, der hier jede seiner Ferien verbracht hat, in genau diesem Rythmus, in genau dieser Geborgenheit. Und es ist einfach schön. Einfach alles, was ich gebraucht habe.

Um 22:00 Uhr heißt es Husch, husch, ins Bett! Noch ein bisschen lesen und dann Licht aus, der Schlaf vor Mitternacht sei ja bekanntlich am Besten. Auch mal schön, in letzter Zeit komme ich nämlich fast nie vor 1 ins Bett. Es hat sich wirklich gar nichts verändert. Naja, eine Sache schon: dass ich darum bettele, mit ihrem Automatik-Wagen zu fahren (das einzige Auto, das ich gerne fahre), und auch gelassen werde. Jetzt fühle ich mich viel besser, irgendwie zur Ruhe gekommen. Ich wäre nicht darauf gekommen, dass ich mich nach einem Mal nochmal Kind sein so viel besser fühlen würde.

IMG_4817

P.S: Der Nachtisch war trotz allem köstlich. Alles was ihr braucht, ist ein Gemisch aus geschlagener Schlagsahne und Joghurt, aufgetaute Tiefkühl-Waldbeeren mit ein bisschen Zucker und zerkrümelte Leipniz-Kekse. Alles in ein Glas schichten et Voilà!

P.P.S.: Wenn alles nichts wird, werde ich einfach Food Fotografin. Es macht so viel Spaß, Essen zu fotographieren!

Currently Craving

wishlist2

Der Frühling ist da! Zumindest fühlt es sich ein bisschen so an, wenn die Sonne scheint. Und man den kalten Wind ignoriert. Allerdings kann es ja nicht schaden, sich auf ihn vorzubereiten – vielleicht kommt er ja dann noch schneller. Das sind meine momentanen Lieblinge im Internet, die ich mir zugern nach Hause bestellen würde.

// Spring is coming! On this list you see my favourite items for spring which I’d love to order right now…

1. Urban Decay Palette Ich bin ein großer Lidschatten Fan und da jeder so von den Naked Paletten schwärmt, würde ich sie nur zu gern mal ausprobieren. Allerdings.. da wäre noch was.. 50 Euro für Lidschatten? Da kaufe ich mir lieber das Dupe für 10 Euro! (hier bei Amazon).

// Urban Decay Palette I’d love to try the Naked Palettes everybody is talking about because I really like using eyeshadow. But I think I’ll rather buy the cheaper dupe here from Amazon.

2. H&M Home Vase In letzter Zeit bringt meine Mutter ständig frische Blumen mit nach Hause, die uns den Frühling gleich noch ein bisschen näher bringen. Allerdings haben wir meiner Meinung nach einfach keine schönen Vasen! An dieser hier mag ich die ausgefallene Form und das goldene Detail besonders gern. Am liebsten würde ich mir gleich noch diese süßen Wolkenteller von Impressionen mitbestellen.

// H&M Home Vase Fresh flowers are sweet, but in the right vase even sweeter. This one from H&M Home is my favourite right now. I’m also craving this cute cloud plate by Impressionen.

3.Ichi Mantel Der rosane Mantel! Ich habe tatsächlich immer noch keinen gefunden, der mir steht, und das, obwohl ich seit Januar auf der Suche bin. Da ich aber die Tatsache, ein Kleidungsstück, das nicht passt, wieder zurück schicken zu müssen, als eines der deprimierensten Gefühle überhaupt empfinde, bestelle ich einfach nichts mehr online – was die Sache natürlich nicht gerade einfacher macht. Aber ich glaube fest daran – eines schönen Frühlingstages werde ich den perfekten rosa Mantel finden. Oder er mich.

Edit: Am Montag habe ich diesen Post verfasst, und am Mittwoch tatsächlich einen Mantel gefunden. Oder er mich. Bei Benetton, Bilder folgen ganz bald!

// Since january I felt the need to buy a rose coat for spring. Finally I found a pink one! The coat on the picture is from Ichi .

4.Chloé Love Parfum Genauso lange bin ich bereits auf der Suche nach einem neuen Duft. Jedes Kind weiß, Düfte riechen an jedem anders, verändern sich mit der Zeit und können je nach Dosierung schrecklich oder wunderbar duften. Das macht die Aufgabe, einen guten Duft zu finden, nicht gerade einfacher, vor allem wenn man mit so unwichtigen Dingen wie dem Preis oder dem Flakon (aber er ist sooo schön! Ist doch eigentlich egal, wie das riecht!) abgelenkt werden. Im Moment ist (geruchstechnisch) Love, Chloé mein Favorit.

//Chloé Love Parfum I want to buy a new fragrance, too and at the moment, Love, Chloé is my favourite!

5. Pandora Ringe locken mich immer wieder mit ihren schönen Werbungen. Vor allem in Kombination sehen sie so richtig schön feminin und frühlingshaft aus.

// Pandora Rings A woman can never own too many rings.. especially if they look so springlike and feminine.

6. Buffalo Heels Was fällt euch zu diesen Schuhen ein? Genau: Perfektion. Ich glaube, ich bin verliebt! Buffalo bietet sie in ganz vielen verschiedenen Farben an, und Nude finde ich auch ganz wunderbar. Aber dieses Mint hat dieses gewisse Extra, und gerade in Kombination mit dem rosa Mantel sähen sie bestimmt toll aus. Schade nur, dass ich so selten die Gelegenheit habe, High Heels anzuziehen..

// Buffalo Heels One word to describe these shoes? Perfection. I think I’m in <3 !

7. Ray Ban Aviator Shades Kein Sommer ohne neue Sonnenbrille! Bunte Gläser finde ich im Moment sehr cool, weil man damit nie langweilig aussieht. Neben der klassischen Aviator Form von Ray Ban finde ich auch die Clubmaster  ganz toll.

//Ray Ban Aviator Shades No summer without new sunglasses! At the moment I like colourful shades because you never look boring while wearing them.

8. Sam Smith Album Sam Smith. Diese Stimme! Dieses Gefühl! Diese Texte! Der Mann weiß, wie er mich glücklich macht. Das aktuelle Album steht daher ganz oben auf meiner Wunschliste.

//Sam Smith Album This voice! These feelings! Those lyrics! This man knows how to make me happy.

Ich bin gespannt, welche der Produkte ich mir tatsächlich zulegen werde. Habt ihr schon Dinge für den Frühling ins Auge gefasst?

// I’m curious which of these products I will buy. Do you have any special wishes for spring?

Days in Frankfurt

IMG_4749

My relatives lived in Frankfurt, so I visited the city and all of the significant places mostly one time per week during my childhood. My girlfriends and me made our very first shopping and cinema experiences there and with every year that passed by I got to know another museum, the opera, another shop or restaurant. And now I study there. This city feels like home and I associate so many memories with it. But I also spot new places or rediscover places of my childhood almost every time I visit the city. So here’s a little Frankfurt guide with some small moments of joy you can only experience in this city. (Of course there are many more great things to do and to see in Frankfurt. But all of these things I did this week so I wanted to make kind of a mix between a photo diary and a guide with this post. Enjoy!)

When in Frankfurt…

… enter breakfast heaven at Waldens and feel like a character of Gossip Girl – fresh pressed orange juice <3 Dorota?! We want more!

Anhang 1 (4)

… visit the Eiserner Steg and enjoy the love around this place!IMG_4755

… stroll through the huge Hugendubel (a book shop) and the section with all the beautiful classics. I love Jane Austen!

IMG_4744

… count the skyscrapers

IMG_4773

… eat a huge Pizza (this is only the half!) at L’Osteria Westhafen

IMG_4806

Anhang 2 (3)

IMG_4809

…visit the Westhafen

IMG_4796

… eat ice cream on the Mainufer (I loved bittersweet chocolate!), visit a museum (my favourite? Städel of course) and be happy about a beautiful sunset!

Anhang 4 (3)

.. bye bye Frankfurt, see you soon!

Anhang 3 (3)

Adresses:

WALDEN Frankfurt
Kleiner Hirschgraben 7
60311 Frankfurt am Main

Eiserner Steg Mainkai, 60311 Frankfurt am Main

Hugendubel Bookstore Rathenauplatz, Steinweg 12, 60313 Frankfurt am Main

L’Osteria Pizza e Pasta  Speicherstraße 1  60327 Frankfurt am Main

Städel Museum Schaumainkai 63, 60596 Frankfurt am Main